Informatik, Photos, und Ameisen in einem Terrarium.

David ist Informatiker mit biologischem Interesse. Ihn faszinieren dezentral organisierte Systeme. Er arbeitet als Systemingenieur bei der IVU Traffic Technologies AG an Themen im Umfeld von Continuous Delivery und DevOps.




Warum es nicht zielführend gewesen wäre, von Xerox Geld zu verlangen

Es gibt noch eine weitere Frage, die im Nachgang zur Xerox-Saga häufig gestellt wird - und die ich hiermit öffentlich beantworten möchte. Die Frage lautet, ob ich von Xerox Geld (oder geldwerte Vorteile) angenommen habe. Die Antwort lautet: Nein, habe ich nicht. Ich habe mir nicht einmal meine DHL-Expressmarke erstatten lassen, mit der ich die Originale zu Francis Tse gesendet habe.

Auf diese Antwort hin ernte ich manchmal ungläubige Blicke oder Nachfragen. „Wirklich nicht?“ – „Wirklich nicht. Keinen Cent.“ Bis jetzt war das okay für mich, aber auf Basis des aktuellen Artikels zur Xerox-Saga in der Computerzeitschrift c't und einiger anderer Fachartikel ging mir folgende Ansicht eines Wirtschaftsmanagers zu, die mich überrascht hat. Die pointierte Kurzfassung lautet: Ich wäre schön blöd, wenn ich Xerox für meine Dienste nicht wenigstens einige Zigtausend Euro in Rechnung gestellt hätte, in Anbetracht der Tragweite des Problems mutmaßlich deutlich mehr. Gut, soweit waren wir schon. Die Überraschung für mich war: Im Übrigen würde das jeder c't-Leser angesichts meines engen Kontaktes zur oberen Xerox-Etage in dieser Zeit sowieso annehmen.

Ich will diese Ansicht überhaupt nicht verteufeln. Man kann sie mit stichhaltigen Argumenten stützen, und derjenige, der dieses Urteil abgab, hat dem Vernehmen nach genug praktische Erfahrung wirtschaftlichen Erfolg vorzuweisen, um ein sicheres Gespür für die Sachlage zu haben. Zudem ist eine größere Finanzspritze ja für einen 29jährigen am Anfang des Berufslebens nicht immer unpraktisch. Also lege ich einfach mal meine Ansicht und die Begründung für meine Vorgehensweise offen. Jeder kann sich dann entscheiden, ob ich blöd gewesen bin, oder eben nicht. Für jedes Feedback bezüglich meiner Blödheit bin ich natürlich dankbar. :-)

Hornissennest

Endlich mal wieder ein paar Fotos. Die wollte ich eigentlich schon Anfang August online gestellt haben, aber dann kam die Xeroxsache dazwischen, und ich hatte dann erstens keine Zeit, sie nachzuentwickeln und zweitens fand ich es auch nicht strategisch wertvoll, direkt noch eine Bildergalerie neu einzustellen, wenn die Seite so unter Last steht.

Also gibt es erst jetzt eine Bildergalerie, die ich Anfang August von einem Hornissennest geschossen habe. Die Hornissen haben sich in einem Vogelbrutkasten eingenistet. Darin scheint es ihnen ein bisschen warm zu werden, was man daran merkt, dass sich die Hornissen abwechselnd in den Eingang setzen und mit ihren Flügeln schlagen, um einen Luftstrom ins Nest zu leiten. Das ist auf einigen der Bilder auch gut zu sehen.

Einer weitere witzige Verhaltensweise, auch mehrfach gut zu sehen, ist, dass im Eingang sitzende Hornissen einem gerade landenden Artgenossen den Vorderkörper und die Vorderbeine entgegenstrecken. Witzig. Vielleicht kann das ja mal ein Insektenkundler auseinandersetzen, würde mich interessieren. Sämtliche Aufnahmen, teils in wunderschönem Abendsonnenlicht, entstanden übrigens mit einer Nikon D90 und dem Objektiv Nikkor AF-S 70-300mm f/4.5-5.6 G IF-ED VR – voll herangezoomt, aus respektvollem Abstand von ca. 2 Metern vom Stativ aus.

Patch für Xerox Scanning Bug ist da

Xerox hat einen Patch für den Scanning Bug rausgebracht. Die zugehörige Pressemeldung ist hier, und angesichts des beachtlichen Geräteparks haben sie auch eine eigene Kurz-URL eingerichtet, unter der man den Patch herunterladen kann: http://www.xerox.com/scanpatch. Der Patch wird in zwei Wellen erscheinen, bis alle betroffenen Geräte abgedeckt sind.

Technische Infos hatte ich ja schon im letzten Artikel gegeben. War eine interessante Sache insgesamt. Nochmal: Vielen Dank an euch alle für die immense Unterstützung, und natürlich auch vielen Dank an Xerox dafür, dass sie nicht gleich versucht haben, mich plattzuhauen, sondern nett und offen waren.

Xerox-Patch vorab getestet

Gerade habe ich die Vorabtestversion des Xerox-Softwareupdates erhalten. Im Telefongespräch mit Rick Dastin, Francis Tse und noch einigen anderen habe ich Update auf einem WorkCentre 7545 live eingespielt und meine üblichen Tests laufen lassen.

Das Ergebnis erfreut: Ich konnte keine fehlerhaften Zahlen sehen (das ist natürlich keine absolute Garantie, da ich kein Bildverarbeitungsexperte bin – es ist aber ein großer Unterschied zu vorher, wo ich jeweils nach ein paar Sekunden die ersten falschen Zahlen sehen konnte).

Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Minima Template by Wikidesign Driven by DokuWiki