Informatik, Realsatire, Photos. Und Ameisen in einem Terrarium.

Ich bin Informatiker mit biologischem Interesse und mich faszinieren dezentral organisierte Systeme. Je weniger globale Abhängigkeiten existieren, desto skalierbarer und robuster ist ein System. Jeder Blick in die freie Natur unterstützt mich in dieser Denkweise. Ich arbeite als Systemingenieur bei der IVU Traffic Technologies AG in Aachen.



Websperren, Fuck Yeah!

Grandioser Schlag gegen Kinderpornographie im Internet: Dänemarks Polizei sperrt Google und Facebook. “Es dauerte mehr als drei Stunden, bis Kunden die Seiten wieder erreichen konnten. Bis dahin erhielten sie die Meldung, die Seiten seien wegen kinderpornografischen Inhalts gesperrt.“ (Danke, ck)

In Dänemark geht das übrigens ohne Richtervorbehalt. Solange die hochbegabten Internetausdrucker allerdings aus Rechtsprechung und Polizei noch nicht rausgewachsen sind, würde der Richtervorbehalt da auch nichts helfen. Wie auch immer, die Dänen versprechen kurzfristige Besserung: “Künftig müssen zwei Mitarbeiter Sperrungen bestätigen statt wie bisher nur einer.

Zeichenkette "counter++;" kostet 80.000 Euro

Nicht nur, dass die niedersächsische Polizei die stillen SMS zur Ortung über ein privates Unternehmen versendet – nein, die dafür verantwortliche Software hat noch nicht mal einen Zähler für den Versand solcher SMS. Ich möchte mal wissen, wie da die Abrechnung funktioniert. Zitat: „Danach kann durch die zurzeit zum Versand von Ortungsimpulsen genutzte Software die Anzahl von versandten 'stillen SMS' nicht generiert werden. Hierzu wäre eine Veränderung und neue Programmierung der bisher genutzten Software des Leistungsanbieters erforderlich. Nach vorsichtigen Schätzungen würde eine neue Programmierung der Software Kosten in Höhe von etwa 80.000 Euro verursachen.“ (Danke, ck)

Ah ja, 80.000 Euro, um da mal nen Counter einzubauen und neuzukompilieren. Das hört sich ja an, als hätten Digitask, Maik Mixdorf, und die IT-Referate der Polizei Niedersachsen ihre Kompetenzen gebündelt.

Und täglich grüßt Maik Mixdorf - UniOS ist wieder da!

Wer kennt noch UniOS? Richtig, da war doch was. Ein kleiner Rückblick: 13 Berufskollegler aus dem schönen Lünen haben angeblich 1900 Codezeilen pro Mann und Tag gecoded bzw. den Hochbegabten der Lokalpresse erzählt, sie hätten ein universelles Betriebssystem (UniOS) geschaffen, was Linux- Windows- und Macsoftware nativ ausführen könne.

Maik Mixdorf, der „Chefentwickler“ (Bwahaha), verstrickte sich dabei immer mehr in Widersprüche, traute sich aber (gehyped von RTL und anderen) nicht, die Story zurückzuziehen. Aufgrund der Dreistigkeit der Behauptungen und der Hartnäckigkeit von Maik Mixdorf hatte ich persönlich damals die Hoffnung, dass hier einfach die Hochbegabtenpresse getrollt werden sollte (was ja gelungen wäre). Leider kam zum Schluss die profanste aller Möglichkeiten heraus: Es war nicht mal Trollerei. Maik Mixdorf hatte schlicht auf dümmste Art und Weise immer weiter gelogen. Es war wohl ungefähr wie hier beschrieben (leider sind zwei ebenso sarkastische wie wahrscheinliche Punkte mittlerweile da rauszensiert, insbesondere einer zu den Eltern mit den Dollarzeichen in den Augen). Zum guten Schluss wollte er dann die Fachpresse in Form eines Golem-Redakteurs vergackeiern und so wurde sein Lügengebäude dann endlich auf verantwortungsvolle Weise abgefackelt.

Weil es zwischendrin (der Hype ging ca. einen Monat) verschiedenste peinliche Behauptungen / Aktionen / Ankündigungen / Ausflüchte von Maik selbst gab, auf die ich hier nicht näher eingehen werde, lachte die deutsche IT-Welt herzlich über ihn und darüber, dass er von nun an auf ewig mit seiner Story googlebar sein würde. Die meisten Blogger stuften das ganze dann unter Dunning-Kruger-Effekt und „der Junge hat jetzt was gelernt“ ein, so dass da auch niemand weiter groß drauf rumgeritten ist. Maik gab sich damals sehr unbelehrbar, aber auch das sah man nach. Nachdem also alle ihre Tränen gelacht hatten, wurde es still und man ging davon aus, dass es das jetzt war.

Weit gefehlt! Der Dunning-Kruger-Effekt ist stärker, als man gemeinhin annimmt. Die Facebookseite von UniOS ist wieder mit der unnachahmlichen Orthographie von Maik online, und in der Tat gibt es eine beeindruckende Neuerung: „Wir zensieren nicht mehr! also falls Beiträge verschwinden sollten liegt dies nicht an uns!“ m( Und damit nicht genug: Die Facebookseite wird bald geschlossen, und es gibt bald in Form von http://jb-center.de eine neue, nicht-facebook-basierte, offizielle Internetseite (ist auch tatsächlich auf Maik Mixdorf registriert, im Moment ist da noch eine Strato-Meldung, aber man kann den Link ja schon mal verbreiten).

Man darf gespannt sein, was da wieder an belustigenden technischen Quantensprüngen verkündet wird LOL. Seid also auch demnächst wieder dabei, wenn es heisst: Und täglich grüßt das Murmeltier Maik Mixdorf!

Update: Man mailt mir gerade diesen themennahen Betriebssystemnamengenerator, auf dem man auch direkt den Launchtermin selbst verschieben kann! :-)

Update 2: Jetzt kommen noch mehr Mails, und ich freue mich, zum Thema hinzuzufügen:

  • HoaxOS – Eine schöne Facebookseite, die sich als UniOS-Verarsche sieht. Kostprobe der aktuellen Newsmeldung: “Unser Win16 Klon ist bald fertig. Dieser ist vollkommen in Javascript programmiert. Unsere Win32 API wird auf der von ReactOS basieren. Wir werden sie allerdings komplett in Erlang umschreiben.
  • Auch auf der Gruppe Wir sind We und Tab gibt es schon wieder Amüsemeng (das sind die, die sich damals mit ihm getroffen haben).

Update 3: Wieder Mails:

  • Die Facebookseite ist (mal) wieder offline. (Stand 22:50)
  • Hier auf Facebook gibt es ein Video zu EpsilonOS. Das war zwischen der ersten UniOS-Sache und der jetzigen, oh Mann … was ist in Lünen eigentlich so alles im Trinkwasser?

Danke an alle! Oh oh oh, das verspricht gut zu werden :-) Man hat den lieben Maik nicht vergessen.

"Falls also Bild oder Spiegel anruft, wir wissen von nichts."

Wenn ich Urlaub auf Sylt machen will, wie gehe ich vor? Ganz klar, ich lasse einen Geschäftsfreund buchen und gebe ihm das Geld danach in bar wieder (Danke, FWK). Update: Geht auch mit Handyverträgen. Mann, mann, mann. Man muss schon das fehlende Selbstwertgefühl und die Beratungsresistenz der Klischee-Berufspolitikergeneration innehaben, um so eine Behauptung öffentlich zu vertreten. Der NDR hat eine schöne Chronologie des Schnäppchenjagens, da können wir alle noch was lernen.

Hier übrigens ein interessanter N-tv-Artikel über die Menschen im Leben unseres Bundesschnäppchenjägers. Wenn man den letzten Teil darin liest, darf man echt gespannt sein wie bald er nach seinem Abtritt wieder Single ist. Für diesen Fall bitte ich um eine Kollekte für Wulffs nächsten Urlaub. Eine Person habe ich schon, die bereit wäre, einen Tag beizutragen :-) Hotelvorschläge werden auch gerne entgegengenommen.

So, mal Handymailbox abschalten, bevor der Rubikon wieder überschritten ist hier.

Bundespolizeihack-Admin in Streifendienst versetzt?

Es scheint jetzt rausgekommen zu sein, wohin der hochbegabte Polizeiadmin-Spezialexperte vom gehackten Bundespolizeiserver versetzt wurde: Polizei macht Hausdurchsuchung, erkennt den iMac nicht, und gibt im Protokoll an, dass man aufgrund des fehlenden Computers davon abgesehen hat, Monitor und Tastatur alleine mitzunehmen.

Manchmal weiss man echt nicht, ob man lachen oder weinen soll. Danke an gleich mehrere Leute, die mir das gemailt haben :-)

Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Minima Template by Wikidesign Driven by DokuWiki