Vom Radfahrer, der seine Rechte kennt

Udo Vetter schreibt heute einen schönen Beitrag über das Zusammentreffen eines Radfahrers und eines Motorrollerfahrers. Während Vetter – sicher nicht zu Unrecht – besonderes Augenmerk auf Rechtslage und Ermittlungswirrwarr von Polizei und Staatsanwaltschaft legt, will ich die Sache mal in kurzen Stichpunkten zusammenfassen und vom Standpunkt des gesunden Menschenverstandes aus betrachten. Folgendes war passiert:

  1. Radfahrer stößt an mittel-übersichtlicher Kreuzung fast mit Motorrollerfahrer zusammen
  2. Man beachte das Wort „fast“: Es ist nichts passiert.
  3. Radfahrer merkt sich das Kennzeichen des Rollerfahrers und zeigt ihn bei der Polizei an. 8-O Ganz Böswillige unter euch werden sich vielleicht denken können, dass solche Fälle bei der Polizei vielleicht mit niedriger Priorität und auch nicht immer sorgfältig behandelt werden.
  4. Nachdem also 7 Monate aus Sicht des Radfahrers nichts zufriedenstellendes passiert ist, zeigt er den Rollerfahrer eben nochmal an. m(
  5. Irgendwann nach diversen Monaten wird der Rollerfahrer zur Rede gestellt. Man konnte aber dank des Helms nicht erkennen, ob er es auch war. Überraschung, Überraschung. In dem Brief standen dann noch weitere Unstimmigkeiten, weswegen
  6. der Radfahrer dann auch noch einmal schrieb, dass einige Erklärungsversuche nachvollziehbar sein und andere „der Klärung bedürfen“.

Wenn eine Gesellschaft irgendwas dringend benötigt, dann Leute, die soviel Zeit haben, dass sie selbst dann Korinthen in Förmchen kacken, wenn gar nichts passiert ist und im Ergebnis Kräfte von Polizei und Justiz binden. Als ganz weltfremden Vorschlag könnte man ja direkt Punkt 1) zum „alternativen Ende“ umformen:

  1. Radfahrer stößt an mittel-übersichtlicher Kreuzung fast mit Motorrollerfahrer zusammen. Beide fahren weiter, denn es ist ja nichts passiert, Klärung ist sowieso so gut wie unmöglich und beide haben eigentlich auch sonst genug Lebensinhalt. Mehrere Minuten später haben beide den Vorfall vergessen, fahren aber an ungewöhnliche Kreuzungen nun instinktiv etwas vorsichtiger heran.

Völlig unrealistisch, ich weiß, denn man ist ja im Recht. Und „Recht“, das ist ja das neudeutsche Wort für “muss ausgeübt werden“. Mein Fehler. Das ist ein bisschen wie mit „Leistung“, das gibt es auch nur im Zusammenhang mit “Leistungen beziehen“.

Hoffentlich bekomme ich den Radfahrer nie als Nachbarn. Falls doch, weise ich darauf hin, dass ich einen Führerschein für 40-Tonner habe und viele unübersichtliche Kreuzungen kenne. 8-)

Aus gegebenem Anlass eine Zusatzinfo: Der Autor ist ebenfalls Radfahrer, zieht sich aber die Hose nicht mit der Kneifzange an. Texte können ironische Merkmale enthalten. Siehe auch. (Danke, Mirko)

Comments

Schlichtes Gemüt
|
2012/11/06 11:45

„Hoffentlich bekomme ich den Radfahrer nie als Nachbarn. Falls doch, weise ich darauf hin, dass ich einen Führerschein für 40-Tonner habe und viele unübersichtliche Kreuzungen kenne. 8-)

Echt witzig.

Bumphrey Hogart
|
2012/11/06 12:00

„Hoffentlich bekomme ich den Radfahrer nie als Nachbarn. Falls doch, weise ich darauf hin, dass ich einen Führerschein für 40-Tonner habe und viele unübersichtliche Kreuzungen kenne.“

Haha! Lustig! Ein Selbstjustizwitz eines Informatikers mit Biowissen-Hintergrund - und einer Ameisenkolonie. Wenn eine deiner Ameisen dir nicht passt, wird sie sicher auch gleich zerquetscht? Cool…

fwk
|
2012/11/06 12:15

na, die Kommentare kommen ja gleich aus der richtigen Ecke :-) tippe mal auf Leistungsbezieher… Vorsicht: es werden jetzt bestimmt Datenbanken angelegt, die alle Unfälle zwischen LKW und Radfahrer erfassen. Und gut, dass Ameisen einem nicht die Vorfahrt nehmen können.

David Kriesel
|
2012/11/06 12:38

@Bumphrey Hogart: Ohauerha. Mir war gar nicht bewusst, was für Gefühlswallungen eine kleine sarkastische Schlussbemerkung auslösen kann. Da kann man sich auch gleich derart dran aufhängen, dass man auf die eigentliche Botschaft des Artikels gar nicht weiter eingehen braucht! Ich bin sicher, wegen mir werden die Psychologen auf Monate hinaus ausgebucht sein und Claudia Roth wird empört drohen, auch weiterhin keinen Niqab zu tragen. m(

Da du schon fast alle Fachrichtungen aus meinem Seitentitel zitierst: Du hast vergessen, dass da auch was von Satire stand. Das ist kein fernöstliches Reisgericht. Aber um ganz sicher zu gehen: Die Bemerkung ist nicht zu 100% ernstgemeint, outet mich folglich auch nicht als Verfechter der Selbstjustiz, und: Meinen Ameisen geht es gut. Sie sind im Winterschlaf.

Sag mal, du warst nicht zufällig in Düsseldorf auf dem Fahrrad an einer komischen Kreuzung ….? 8-)

ck
|
2012/11/06 13:07

Man mag das Verhalten des Radfahrers eventuell als übertrieben ansehen und sich fragen, was das Ganze eigentlich soll, wegen so einer Lappalie ein Fass aufzumachen.

Dabei wird aber schnell unterschätzt, wie EXTREM diese Handlung war, zumindest im Vergleich zu anderen Dingen, wie uns Bumphrey Hogart wunderbar demonstriert hat.

Guild
|
2012/11/06 13:16

Kommentare wie den vom Bumphrey kennt man hier doch sonst nur, wenn David eine Frontalsatire gegen ganze Berufsgruppen schreibt :-). „Glückwunsch“ David, das Blog scheint jetzt genug Zulauf zu haben, dass du so was auch mit Nebensätzen anziehst :-(. Mach trotzdem weiter so, nicht einmal solche Sachen zu löschen, ist sympathisch.

BinBash
|
2012/11/06 13:40

@Guild: Womit wir wieder bei der Grundschul-Lehramt-Studenten-Satire wären, die ich jetzt nur für David zum Spaß hier noch mal verlinke, damit sich ein paar Gutmenschen darüber aufregen LOL – Darüber hab ich die Seite hier kennen gelernt :-)

David Kriesel
|
2012/11/06 13:43

@Binbash: Schweinerei!! :-D Ah, ist schon herrlich, danke für die Kommentare, immer gut zu wissen, dass es hier genug Leute gibt, die einen gewissen Humor zu schätzen wissen.

fwk
|
2012/11/06 14:39

…Humor zu schätzen wissen? Wir wollen jetzt bitte nicht verniedlichen, dass Du dauernd mit Deinem 40-Tonner Jagd auf radfahrende Grundschullehramtskandiaten machst :-)

David Kriesel
|
2012/11/06 14:48

@fwk: Gar nicht wahr! Das sieht nur so aus, weil ich in Wirklichkeit gar nicht nach vorne auf die Straße schaue, sondern immer einen zugeknoteten Gefrierbeutel mit Ameisen dabei habe, die ich, während ich den 40-Tonner fahre, aus purer Mordlust zerquetsche. Und so.

fwk
|
2012/11/06 14:57

…wer's glaubt…könnte es eigentlich sein, dass der Radfahrer Ponader heißt? Der kennt ja seine Rechte. Und hinter Bumphrey Hogart (geniales Pseudonym!)auch Ponader steckt? Und der hält uns jetzt aus Rache für Deine Verunglimpfung mit Erfolg von der Arbeit ab? Abgründe einer Verschwörung!

Börnd
|
2012/11/07 14:23

Junge junge, aber um Mal Goodwins Law[1] direkt zu zitieren. Wir wollen doch mal nicht direkt Rum H.len nur weil da ein Radfahrer, fast einen Unfall hatte ;-)

[1]http://www.dkriesel.com/blog/2012/1105_godwin_s_law

ps.: Wie macht man hier in den Posts eigentlich vernünftige Links

David Kriesel
|
2012/11/07 14:38

Du nutzt die normale Dokuwikisyntax, das ist erlaubt: https://www.dokuwiki.org/syntax

Wenn du aber einfach URLs postest, werden die automatisch sauber verlinkt.

Börnd
|
2012/11/08 19:24

Läuft




A E E B R
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Minima Template by Wikidesign Driven by DokuWiki