Strand, Wespennest und Schleudertrauma

Viel zu erzählen wieder, diesmal auch mit einigen Makrofotos – u.a. von einem Wespennest!

Nach unserer Nacht in Waihi Beach (Punkt A) ging es weiter an den Hot Water Beach (Punkt B). Das besondere hier ist, dass man sich an bestimmten Stellen Löcher in den Strand graben kann, in die heißes Grundwasser hereinsickert, so dass man quasi eine warme Badewanne erhält. Auch die Sonnenuntergangsstimmung war wieder hervorragend (siehe die nicht-makro-Photos).

Vor der Nacht in Waihi Beach haben wir eine kleine Wanderung unternommen – bzw. haben am Ende nur die andern gewandert, denn Verena hat ein Jungwespennest entdeckt, an welchem ich die Zeit, in der die andern gewandert haben, geblieben bin. Hier war ich total in meinem Element, und herausgekommen ist eine recht umfangreiche Fotoserie, von der ich hier einige wenige Bilder präsentiere. Das Wespennest war erst im Anfangsstadium des Baus, so dass man wirklich sehr gut beobachten konnte. Erst fotographierte ich aus respektvollem Abstand mit dem 300mm Tele, und als die Wespen ruhig blieben und sich durch meine Anwesenheit nicht stören lassen, bin ich innerem Übermut folgend zum schweren Makro übergegangen, was wirklich Spaß gemacht hat.

Hierbei fühlten die Wespen sich durchaus gestört, was zunächst die typische schwarmhafte Antäuschbewegung aller Wespen gemeinsam zur Folge hatte, worauf mich dann aber ohne weitere Zeitverzögerung ein Teil der Wespen angriff. Ich hatte Glück im Unglück: Die Kolonie ist jung und verwundbar, also stechen sie nicht (und riskieren damit getötet zu werden) wenn es nicht wirklich notwendig ist – ich bin ein paar Schritte schnell gelaufen, dann haben sie sofort von mir abgelassen. Insgesamt freue ich mich riesig über die Bilder und auch auf die Nachbearbeitung, die noch zuhause folgt.

Das Ganze hat mich inspiriert, das Makro doch noch etwas mehr zu nutzen, wenn ich es schon mitschleppe (das Objektiv wiegt immerhin ein knappes Kilo) – dabei sind dann die anderen Fotos von Schmetterlingen und Insekten herumgekommen.

Beim Ozeanbaden in Hahei Beach (Punkt C) ist dann ein kleines Missgeschick passiert: Die Wellen waren hoch und kräftig, und wir haben uns aus Spaß immer wieder von den Wellen zum Ufer tragen lassen. Eine unerwartet große Welle hat mich dann dermaßen erwischt, dass ich mich mehrfach überschlagen habe, was zunächst nicht weiter schlimm war. In den folgenden fünf Stunden wuchs der Schmerz im Rücken bei jeder kleinsten Bewegung aber fast ins unerträgliche an, so dass ich am Nächsten Morgen (nach einer Nacht in Thames, Punkt D) ins Krankenhaus gegangen bin. Alltägliche Dinge wie aus einem Stuhl aufstehen oder nachts im Bett herumdrehen gingen nicht mehr unter zwanzig Minuten Zeitaufwand. Im Krankenhaus kam dann heraus, dass ich mir ein kleines Schleudertrauma eingefangen habe, das aber in wenigen Tagen wieder verheilt sein wird. Für die Zwischenzeit habe ich Tabletten verschrieben bekommen, die wirklich sehr gut helfen, so dass ich gar keinen Grund mehr zur Klage habe.

Wirklich erzählenswert ist aber nicht die Verletzung an sich, sondern die bahnbrechende Gastfreundschaft der Neuseeländer. Beim Krankenhausbesuch stellte sich heraus, dass es eine Landesweite Unfallversicherung gibt, die auch für Besucher des Landes gilt! Insofern war die Gesamte Behandlung (Röntgen, mehrere Arztvisiten) für mich komplett kostenlos. Alles, was ich bezahlt habe, waren neun Dollar für die Tabletten. Ohne diese Versicherung hätte alles weit über 300 Dollar gekostet. Das rechne ich den Neuseeländern wirklich sehr hoch an!

Die nächste Nacht verbrachten wir dann am schönen Strand in Orewa (Punkt E) und den darauffolgenden Tag mit Schnorcheln und der anschließenden Fahrt nach Russell (Punkt F), wo wir uns jetzt befinden.

Position und Route

Wespenfotos und andere Makros

Andere Photos

18

diese sind kurz auskommentiert, gnihihi :)

Comments

Seppl
|
2011/02/27 11:14

Du solltest solch gefährliche Dinge wie im Meer Planschen in deinem hohen Alter vielleicht lieber lassen… ;P Hoffe du wirst auch nach Absetzen der Drogen keinen Spaß mehr mit dem Rücken haben. Schönen Gruß!

|
2011/02/27 12:11

Aber Bock haben die Wellen schon gemacht :-) Solche Brecher hab ich sonst noch nirgends erlebt

FWK
|
2011/02/27 19:54

…das wird aus Deiner Schilderung sehr deutlich :-)




W O Z
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Minima Template by Wikidesign Driven by DokuWiki