Informatik, Realsatire, Photos. Und Ameisen in einem Terrarium.

Ich bin Informatiker mit biologischem Interesse und mich faszinieren dezentral organisierte Systeme. Je weniger globale Abhängigkeiten existieren, desto skalierbarer und robuster ist ein System. Jeder Blick in die freie Natur unterstützt mich in dieser Denkweise. Ich arbeite als Systemingenieur bei der IVU Traffic Technologies AG an Themen im Umfeld von Continuous Delivery und DevOps.



Anonymous presst Entführten von mexikanischem Drogenkartell frei

Die Drohung war, Informationen über Mitglieder und Strukturen des Kartells zu veröffentlichen, was den sicheren Tod der betroffenen bedeutet hätte. Solche Daten lagen Anon wohl vor. Die Aktion dauerte wenige Tage und dürfte signifikant effizienter gewesen sein als jeder staatliche Befreiungsversuch. Man sieht wieder die erste Grundregel: Cyberwar macht, wer's kann.

Jetzt kommen die üblichen „Reaktionen der weniger fähigen im Nachhinein“. Es wird gefordert, die Kartelldaten dennoch zu veröffentlichen, ganz besonders Weinerliche reden vom Komplizentum Anons bezüglich des Kartells 8-O, falls eine Veröffentlichung unterbleibt. Wer so weint, sollte erstmal satisfaktionsfähig werden. Wer ohne Waffen und gewaltfrei in wenigen Tagen eine solche Aktion gegen ein bewaffnetes Kartell durchdrückt, braucht sich um solches Geweine wirklich nicht zu scheren.

Ich an Stelle von Anon würde das nicht machen, sondern unabhängig bleiben und mich an die getroffene Abmachung halten, sonst ist der nächste Entführte direkt in irgendeinem Straßengraben oder die Situation eskaliert anderweitig. Anons Ziel ist erreicht, damit ist es gut, kein Blutvergießen provozieren. So erhält man sich auch auf allen Seiten den für die Sicherheit notwendigen Respekt. Außer bei den Weinern.

Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Minima Template by Wikidesign Driven by DokuWiki